Infos / FAQ

Wie sind die Zimmer eingerichtet?

Unsere Hotelzimmer sind in den verschiedensten Tirloler Stilen möbliert. Von Kernahorn über Lärche bis zu Eiche modern haben wir die verschiedensten heimischen Hölzer verbaut.

Wie sind die Zimmer ausgestattet?

  • Handtücher / Badetücher / Bademäntel (auch für Kinder)
  • Dusche / WC
  • Sitzecke
  • Fön
  • TV
  • Radio
  • Telefon
  • Babyfon (mit Lauschfunktion)
  • Safe
  • Südbalkon mit Sitzmöbeln (Tisch, Liegestühle und Sonnenschirm)
  • Teeküche (teilweise)
  • W-Lan (teilweise)

Wie sind die Essenszeiten?

  • 08.00 – 10.00 Uhr Frühstücksbuffet
  • 12.00 – 14.00 Uhr Mittags – Lunchbuffet mit Salat, Suppen, warmen Gerichten…
  • 15.00 – 17.00 Uhr Nachmittags Kuchenbuffet
  • 17.30 Kindertisch mit der Kinderbetreuung
  • 18.30 – 20.00 Uhr Abendessen. Hier können die Kinder zusammen mit den Eltern essen und entweder das Kindermenü oder Auszüge aus den Erwachsenenmenü´s wählen.

Ganztags können Sie sich auch an den Essenszeiten an unserer Getränkebar mit verschiedenen Säften, Kaffees, Tees, Kakao usw. bedienen!

Reiserücktrittsversicherung

Gerne können Sie direkt über uns Ihren Urlaub versicher. Wir ersuchen Sie dafür den Betrag von € 80,– unter Angabe der Buchungsnummer und dem Namen auf den die Reservierung lautet sowie dem Vermerk “Reiserücktrittsversicherung” auf unsere untenstehende Bankverbindung zu überweisen. Ihre Reise ist dann bis zum letzten Abreisetag versichert und Sie zahlen lediglich die betreits konsumierten Leistungen. Eventuell haben Sie auch eine Reiserücktrittsversicherung bei ihrem Automobilclub oder ihrer Kreditkartenvertrag inkludiert. [/toggle]

[toggle title=”Bankverbindung” color=”#363636″ open=”” ]Für eine von uns event. verlangte oder von Ihnen gewünschte Anzahlung verwenden Sie bitte folgende Bankverbindung. Bitte geben Sie bei Ihrer Überweisung die Buchung- oder Rechnungsnummer und den Namen auf den sie lautet an. Natürlich können Sie Ihre Rechnung auch vor Ort am Anfang oder Ende des Urlaubes in Bar oder mit Ihrer MAESTRO Bankomatkarte und Code begleichen. Achten Sie bitte auf Ihr Tageslimit.

Bankname: Raiffeisenbank Telfs
Verfüger: Kinderhotel Lärchenhof
IBAN: AT54 36336 0000 2625531
BIC: RZTIAT22336

Schwimmbäder?

Unser grosses Schwimmbad ist 1.50 m tief, ca.10×4,5m gross. Das Babybecken ist 30cm tief . Beide Becken haben eine Wassertemperatur von ca. 30°C. Die Öffnungszeiten der Bäder sind von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Schwimmkurse?

Unser Schwimmlehrer Josef steht Ihnen täglich für Schwimmkurse zur Verfügung. Die Schwimmkurse können vor Ort täglich gebucht werden und kosten 15,– pro Stunde.

Wellness

Unser Wellnessbereich beinhaltet eine Tiroler Bio – Fichtensauna (75°C), Aromadampfbad, eine Physiotherm Infrarotkabine “Luis Trenker Style”, einen Bergwasser Whirlpool, verschiedene Bäder wie Ägyptosbad, Heublumenbad, Steinölbad… sowie einen grossen Ruheraum mit Blick auf die Tiroler Berglandschaft und eine ergonomisch geformte Wärmeliege. Der Wellnessbereich ist geöffnet von 14.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Massagen

Unser Josef steht Ihnen täglich mit folgenden Massagen zur Verfügung.

Kosmetik, Maniküre, Pediküre

Simona steht Ihnen nach Voranmeldung mit einem reichhaltigen Programm in Ihrem Salon in Mieming zur Verfügung. Gerne können Sie einen Termin unter: www.simona-cosmetics.at vereinbaren.

Kinderbetreuung

Unser Kinderland ist von 13.00 Uhr bis 21.00 Uhr von Montag bis Freitag geöffnet. Während dieser Zeiten werden Ihre Kinder von Spielgruppenerfahrungsalter bis “Wir wollen keine Kinderbetreuung mehr!” Alter von geschulten Kinderbetreuerinnen unterhalten. Ausserhalb dieser Zeiten steht Ihnen unser frei zugänglicher Babyraum und die Teeny Chillout lounge zur Verfügung.

Das Kinderprogramm richtet sich nach dem alter der Kinder und nach der Jahreszeit. So werden in den Ferienzeiten vorwiegend Indianerfeste am Lagerfeuer mit Gitarrenmusik, Slacklinecontests, Billiard oder Tischtennisturniere veranstaltet und in Urlaubszeiten in denen vorwiegend Kleinkinder zu Gast sind Babyprogramme.

Glutenintolleranz, Laktoseunverträglichkeit...

Es vergeht selten eine Woche in der wir keine Familie mit Glutenintolleranz, Laktoseunverträglichkeit, Haselnussalergie oder sonstigen Ernährungsbegebenheiten bei uns zu Gast haben. Einige Fertigprodukte wie Müsli´s, Flakes, Kekse, Kuchen, Nudeln, Sojaprodukte haben wir stets bei uns vorrätig. Die Kinderemnü´s kochen wir grundsätzlich möglichst Glutenfrei, damit es zu keinen versehentlichen Verwechslungen kommen kann, und damit Ernährungs intolerante Kinder das selbe Essen wie alle anderen und somit nicht als “Besonderheiten” den anderen Kindern gegenüber stehen. Bitte geben Sie uns bereits bei der Reservierung über etwaige Ernährungs Intolleranzen bescheind.

Was beinhaltet die Gästekarte

Gäste.Card Leistungen Sommer 2019

Montag:
* Halbtageswanderung
* Golfschnuppern
Dienstag:
* Buszubringer Simmeringalm (Unkostenbeitrag € 8,-)
* E-Bike Tour
* Spaziergang durch die Jahrhunderte
Mittwoch:
* Gaistal-Erlebniswanderung
* Der Natur auf der Spur
Donnerstag:
* Klettersteigtour Wankspitze (Unkostenbeitrag € 20,-)
* Buszubringer Marienbergalm (Unkostenbeitrag € 8,-)
* Museumsführung Noaflhaus
* Oldtimerfahrt
Freitag:
* Tageswanderung Kochental oder Faltegartenkögele
* Innsbruck Tag mit Stadtführung & freiem Eintritt in den Stadtturm
Samstag:
* Geführte E-Bike Tour entlang des Inns
* Spaziergang durch die Jahrhunderte

Weitere Angebote mit ihrer Gäste.Card:

NATUR & KULTUR
» Fasnacht- und Heimatmuseum „Noaflhaus“ Telfskostenloser Eintritt für alle Besucher MO – FR von 10 – 12 Uhr, (Ausnahme: Feiertag geschlossen) kostenlose Führung jeden Donnerstag, 11 Uhr *
VERLEIH
» Kostenloser Verleih von Wander- & Nordic Walking Stöcken in den Infobüros Obsteig, Mieming und Telfs
» Kostenloser Verleih von Geocaching-Geräten in den Infobüros Obsteig, Mieming und Telfs
» Verleih von Klettersteigsets im Infobüro Obsteig € 7,- pro Set und Tag
» Kostenloser Fahrradverleih im Hotel Schwarzer Adler in Pfaffenhofen (Anmeldung empfehlenswert)
» 50 % Ermäßigung auf Halbtages- & Tagesverleih von E-Bikes beim Hotel Bergland in Obsteig, täglich
» 50 % Ermäßigung auf Halbtages- & Tagesverleih von E-Bikes beim Camping Eichenwald in Stams, täglich
» 50 % Ermäßigung auf Tagesverleih von Angelruten im Anglerzentrum Stams, täglich (außer Ruhetag)
ERMÄSSIGUNGEN
» Freier Zutritt zu den Schwimmbädern der Region
Freischwimmbad Telfs, von 9 – 19 Uhr geöffnet
Waldschwimmbad Barwies, von 9 – 19 Uhr geöffnet
Badesee Untermieming, von 9 – 19 Uhr geöffnet
» täglich kostenlose Busverbindung zwischen Obsteig/Holzleiten, Telfs und Innsbruck
» Kostenlose Übersichtskarten der Region (Mountainbike und Nordic Walking)
» Kostenloses Parken: Gratis-Parkticket für die Parkplätze Arzkasten und Holzleiten in den Infobüros Obsteig, Mieming und Telfs erhältlich
» 50 % Ermäßigung pro Bahn in der Kegelbahn im Sportzentrum Telfs 1x wöchentlich FR ganztägig
Reservierung im Sportzentrum Telfs / Verwaltung erforderlich:
Tel. +43 (0) 5262 678875
» 20 % Ermäßigung auf Golf Green Fees im Golfpark Mieming, in Rinn, Lans und Igls, täglich
» Einkaufsbummel-Package Inntalcenter Telfs
• Gratis Parkticket – erhältlich bei Depot (OG)
• Frechdax Spielwaren – Ab einem Einkauf von € 5,- gibt es ein kleines Geschenk dazu (OG)
• Prima Pick Restaurant – Für alle Kinder 1 Kugel Eis gratis im Restaurant Prima Pick (OG)
• Blumen Glantschnig Conny – minus 10 % auf den gesamten Einkauf (EG)
• Vitamincheck Ulli – minus 10 % auf den gesamten Einkauf (OG)
» Rabatte bei diversen Handelspartnern der Region (Liste der Partner in den Infobüros Obsteig, Mieming u. Telfs erhältlich)
» Ermäßigte Eintritte bei diversen Ausflugszielen:
•Burg Hasegg, Münze Hall •Swarovski Kristallwelten •Nordkettenbahnen, Innsbruck •Fitness Studio „Fit & Sun“ in Telfs •Burgenwelt Ehrenberg, Reutte •Alpenbad Leutasch •Alpine Coaster (DO bis SO ab 03.07 täglich) • Area 47, Ötztal •Ötzidorf •Zugspitzbahn, Ehrwald •Ehrwalder Almbahn (ab 24. Mai)
• Stift Stams • Mutterer Almbahn
*) Anmeldung in den Infobüros Telfs, Obsteig oder Mieming am Vortag bis spätestens 16.30 Uhr

Welche Almen sind zu bewandern?

» Lehnberghütte:
ca. 1.5 Stunden ab dem Lärchenhof – auch sehr gut mit dem Kinderbuggy möglich
» Marienbergalm
ca. 2 Stunden ab den Lärchenhof – ebenfalls sehr gut mit dem Kinderbuggy möglich
» Simmeringalm
ca. 3 Stunden ab dem Lärchenhof – eher zu weit mit dem Kinderbuggy und auch nur für Kinder über 7 Jahre zu empfehlen

Von Deutschland

über den Fernpass, nach den 3 Tunnel die Serpentinenstrasse nach Holzleiten und dann links einbiegen.

aus der Schweiz

über oder unter den Arlberg die A12, Landeck, in Imst die Autobahn verlassen nach Nassereith (Richtung Fernpass), ab Nassereith die Serpentinen nach Holzleiten und an der Bushaltestelle links einbiegen.
Gegebenenfalls ist es ratsam an Verkehrsreichen Tagen nicht in Imst sondern zwei Ausfahrten weiter in Mötz die Autobahn verlassen und Richtung Mieming zu fahren. in Mieming den Kreisverkehr nach der dritten Ausfahrt Richtung Obsteig verlassen, durch Obsteig durch bis nach Holzleiten und an der Bushaltestelle rechts einbiegen. Für die Anreise aus der Schweiz benötigen Sie eine Autobahnvignette für Österreich!

§1 Allgemeines

Die (allgemeinen) Österreichischen Hotelvertragsbedingungen stellen jenen Vertragsinhalt dar, zu welchem die österreichischen Beherberger üblicherweise mit ihren Gästen Beherbergungsverträge abschließen.

Die Österreichischen Hotelvertragsbedingungen schließen Sondervereinbarungen nicht aus.

§2 Vertragspartner

  1. Als Vertragspartner des Beherbergers gilt im Zweifelsfalle der Besteller, auch wenn er für andere namentlich genannte Personen bestellt oder mitbestellt hat.
  2. Die Beherbergung in Anspruch nehmende Personen sind Gäste im Sinne der Vertragsbedingungen.[/toggle]

§3 Vertragsabschluss, Anzahlung

  1. Der Beherbergungsvertrag kommt in der Regel durch die Annahme der schriftlichen oder mündlichen Bestellung des Gastes durch den Beherberger zustande.
  2. Es kann vereinbart werden, dass der Gast eine Anzahlung leistet.
  3. Der Beherberger kann auch die Vorauszahlung des gesamten vereinbarten Entgeltes verlangen.[/toggle]

§4 Beginn und Ende der Beherbergung

  1. Der Gast hat das Recht, die gemieteten Räume ab 15 Uhr des vereinbarten Tages zu beziehen.
  2. Der Beherberger hat das Recht, für den Fall, dass der Gast bis 18 Uhr des vereinbarten Ankunftstages nicht erscheint, vom Vertrag zurückzutreten, es sei denn, dass ein späterer Ankunftszeitpunkt vereinbart wurde.
  3. Hat der Gast eine Anzahlung geleistet, so bleibt (bleiben) dagegen der Raum (die Räume) bis spätestens 12 Uhr des folgenden Tages reserviert.
  4. Wird ein Zimmer erstmalig vor 6 Uhr früh in Anspruch genommen, so zählt die vorhergegangene Nacht als erste Übernachtung.
  5. Die gemieteten Räume sind durch den Gast am Tag der Abreise bis 11 Uhr freizumachen.[/toggle]

§5 Rücktritt vom Beherbergungsvertrag

  1. Bis spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag ohne Entrichtung einer Stornogebühr von beiden Vertragspartnern durch einseitige Erklärung aufgelöst werden.
    Die Stornoerklärung muss bis spätestens drei Monate vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes in den Händen des Vertragspartners sein.
  2. Bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes kann der Beherbergungsvertrag von beiden Vertragspartnern durch einseitige Erklärung aufgelöst werden, es ist jedoch eine Stornogebühr im Ausmaß des Zimmerpreises für drei Tage zu bezahlen.
    Die Stornoerklärung muss bis spätestens einen Monat vor dem vereinbarten Ankunftstag des Gastes in den Händen des Vertragspartners sein.
  3. Der Beherberger hat das Recht, für den Fall, dass der Gast bis 18 Uhr des vereinbarten Ankunftstages nicht erscheint, vom Vertrag zurückzutreten, es sei denn, dass ein späterer Ankunftszeitpunkt vereinbart wurde.
  4. Hat der Gast eine Anzahlung geleistet, so bleibt (bleiben) dagegen der Raum (die Räume) bis spätestens 12 Uhr des folgenden Tages reserviert.
  5. Auch wenn der Gast die bestellten Räume bzw. die Pensionsleistung nicht in Anspruch nimmt, ist er dem Beherberger gegenüber zur Bezahlung des vereinbarten Entgeltes verpflichtet. Der Beherberger muss jedoch in Abzug bringen, was er sich infolge Nichtinanspruchnahme seines Leistungsangebots erspart oder was er durch anderweitige Vermietung der bestellten Räume erhalten hat. Erfahrungsgemäß werden in den meisten Fällen die Ersparungen des Betriebes infolge des Unterbleibens der Leistung 20 Prozent des Zimmerpreises sowie 30 Prozent des Verpflegungspreises betragen.
  6. Dem Beherberger obliegt es, sich um eine anderweitige Vermietung der nicht in Anspruch genommenen Räume den Umständen entsprechend zu bemühen (§ 1107 ABGB).[/toggle]

§6 Bereitstellung einer Ersatzunterkunft

  1. Der Beherberger kann dem Gast eine adäquate Ersatzunterkunft zur Verfügung stellen, wenn dies dem Gast zumutbar ist, besonders weil die Abweichung geringfügig und sachlich gerechtfertigt ist.
  2. Eine sachliche Rechtfertigung ist beispielsweise dann gegeben, wenn der Raum (die Räume) unbenützbar geworden sind, bereits einquartierte Gäste ihren Aufenthalt verlängern oder sonstige wichtige betriebliche Maßnahmen diesen Schritt bedingen.
  3. Allfällige Mehraufwendungen für das Ersatzquartier gehen auf Kosten des Beherbergers.[/toggle]

§7 Rechte des Gastes

  1. Durch den Abschluss eines Beherbergungsvertrages erwirbt der Gast das Recht auf den üblichen Gebrauch der gemieteten Räume, der Einrichtungen des Beherbergungsbetriebes, die üblicherweise und ohne besondere Bedingungen den Gästen zur Benützung zugänglich sind, und auf die übliche Bedienung.
  2. Der Gast hat das Recht, die gemieteten Räume ab 14 Uhr des vereinbarten Tages zu beziehen.
  3. Ist Vollpension oder Halbpension vereinbart, so hat der Gast das Recht, für Mahlzeiten, die er nicht in Anspruch nimmt, eine angemessene Ersatzverpflegung (Lunchpaket) oder einen Bon zu verlangen, sofern er dies rechtzeitig, das ist bis 18 Uhr des Vortages, gemeldet hat.
  4. Sonst hat der Gast bei Leistungsbereitschaft des Beherbergers, wenn er die vereinbarten Mahlzeiten nicht innerhalb der üblichen Tageszeiten und in den hierfür bestimmten Räumlichkeiten in Anspruch nimmt, keinen Ersatzanspruch.[/toggle]

§8 Pflichten des Gastes

  1. Bei Beendigung des Beherbergungsvertrages ist das vereinbarte Entgelt zu bezahlen. Fremdwährungen werden vom Beherberger nach Tunlichkeit zum Tageskurs in Zahlung genommen.
    Der Beherberger ist nicht verpflichtet, bargeldlose Zahlungsmittel wie Schecks, Kreditkarten, Bons, Vouchers usw. anzunehmen.
    Alle bei Annahme dieser Wertpapiere notwendigen Kosten, etwa für Telegramme, Erkundigungen usw. gehen zu Lasten des Gastes.
  2. Wenn Nahrungsmittel oder Getränke im Beherbergungsbetrieb erhältlich sind, aber dorthin mitgebracht und in öffentlichen Räumen verzehrt werden, so ist der Beherberger berechtigt, eine angemessene Entschädigung in Rechnung zu stellen (bei GetränkenStoppelgeld genannt).
  3. Vor Inbetriebnahme von elektrischen Geräten, welche von den Gästen mitgebracht werden und welche nicht zum üblichen Reisebedarf gehören, ist die Zustimmung des Beherbergers einzuholen.
  4. Für den vom Gast verursachten Schaden gelten die Vorschriften des Schadenersatzrechtes. Daher haftet der Gast für jeden Schaden und Nachteil, den der Beherberger oder dritte Personen durch sein Verschulden oder durch das Verschulden seiner Begleiter oder anderer Personen, für die er verantwortlich ist, erleidet, und zwar auch dann, wenn der Geschädigte berechtigt ist, zur Schadenersatzleistung direkt den Beherberger in Anspruch zu nehmen.[/toggle]

§9 Rechte des Beherbergers

  1. Verweigert der Gast die Zahlung des bedungenen Entgelts oder ist er damit im Rückstand, so steht dem Inhaber des Beherbergungsbetriebes das Recht zu, zur Sicherung seiner Forderung aus der Beherbergung und Verpflegung sowie seiner Auslagen für den Gast, die eingebrachten Sachen zurückzubehalten. (§ 970 c ABGB gesetzliches Zurückbehaltungsrecht.)
  2. Der Beherberger hat zur Sicherstellung des vereinbarten Entgelts das Pfandrecht an den vom Gast eingebrachten Gegenständen. (§ 1101 ABGB gesetzliches Pfandrecht des Beherbergers.)
  3. Wird das Service im Zimmer des Gastes oder zu außergewöhnlichen Tageszeiten verlangt, so ist der Beherberger berechtigt, dafür ein Sonderentgelt zu verlangen; dieses Sonderentgelt ist jedoch auf der Zimmerpreistafel auszuzeichnen. Er kann diese Leistungen aus betrieblichen Gründen auch ablehnen.[/toggle]

§10 Pflichten des Beherbergers

  1. Der Beherberger ist verpflichtet, die vereinbarten Leistungen in einem dem Standard entsprechenden Umfang zu erbringen.
  2. Auszeichnungspflichtige Sonderleistungen des Beherbergers, die nicht im Beherbergungsentgelt inbegriffen sind
  3. Sonderleistungen der Beherbergung, die gesondert in Rechnung gestellt werden können, wie die Bereitstellung von Salons, Sauna und Hallenbad, Schwimmbad, Solarium, Stockwerkbad, Garagierung usw.
  4. für die Bereitstellung von Zusatz- bzw. Kinderbetten wird ein ermäßigter Preis berechnet.
  5. Die ausgezeichneten Preise haben Inklusivpreise zu sein.[/toggle]

§11 Haftung des Beherbergers für Schäden

  1. Der Beherberger haftet für Schäden, die ein Gast erleidet, wenn sich der Schaden im Rahmen des Betriebes ereignet hat und ihn oder seine Dienstnehmer ein Verschulden trifft.
  2. Haftung für eingebrachte Gegenstände. Darüber hinaus haftet der Beherberger als Verwahrer für die von den aufgenommenen Gästen eingebrachten Sachen bis zu einem Höchstbetrag von EUR 1100, sofern er nicht beweist, dass der Schaden weder durch ihn oder einen seiner Dienstnehmer verschuldet noch durch fremde, im Haus aus- und eingehende Personen verursacht wurde.
    Unter diesen Umständen haftet der Beherberger für Kostbarkeiten, Geld und Wertpapiere bis zu einem Höchstbetrag von EUR 550, es sei denn, dass er diese Sachen in Kenntnis ihrer Beschaffenheit in Verwahrung genommen hat oder dass der Schaden von ihm selbst oder seinen Dienstnehmern verschuldet wurde und er daher unbeschränkt haftet. Eine Ablehnung der Haftung durch Anschlag ist rechtlich ohne Wirkung.
    Die Verwahrung von Kostbarkeiten, Geld und Wertpapieren kann verweigert werden, wenn es sich um wesentlich wertvollere Gegenstände handelt, als Gäste des betreffenden Betriebes gewöhnlich in Verwahrung geben. Vereinbarungen, durch welche die Haftung unter das in den obigen Absätzen genannte Maß herabgesetzt werden soll, sind unwirksam. Sachen gelten dann als eingebracht, wenn sie von einer im Dienst des Beherbergungsbetriebes stehenden Person übernommen oder an einen von dieser zugewiesenen, hierfür bestimmten Platz gebracht werden. (Insbesondere §§ 970 ff. ABGB.)[/toggle]

§12 Tierhaltung

  1. Tiere dürfen nur nach vorheriger Bewilligung und allenfalls gegen eine besondere Vergütung in den Beherbergungsbetrieb gebracht werden.
    In den Salons, Gesellschafts- und Restauranträumen dürfen sich Tiere nicht aufhalten.
  2. Der Gast haftet für den Schaden, den mitgebrachte Tiere anrichten, entsprechend den für den Tierhalter geltenden gesetzlichen Vorschriften (§ 1320 ABGB).[/toggle]

§13 Verlängerung der Beherbergung

Eine Verlängerung des Aufenthaltes durch den Gast erfordert die Zustimmung des Beherbergers.

§14 Beendigung der Beherbergung

  1. Wurde der Beherbergungsvertrag auf bestimmte Zeit vereinbart, so endet er mit dem Zeitablauf. Reist der Gast vorzeitig ab, so ist der Beherberger berechtigt, das volle vereinbarte Entgelt zu verlangen.
    Dem Beherberger obliegt es jedoch, sich um eine anderweitige Vermietung der nicht in Anspruch genommenen Räume, den Umständen entsprechend, zu bemühen.
    Im übrigen gilt die Regelung in § 5 (5) sinngemäß (Abzugprozente).
  2. Durch den Tod eines Gastes endet der Vertrag mit dem Beherberger.
  3. Wurde der Beherbergungsvertrag auf unbestimmte Zeit abgeschlossen, so können die Vertragspartner den Vertrag bei Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Tagen jederzeit lösen. Die Kündigung muss den Vertragspartner vor 10 Uhr erreichen, ansonsten gilt dieser Tag nicht als erster Tag der Kündigungsfrist, sondern erst der darauffolgende Tag.
  4. Wenn der Gast sein Zimmer nicht bis 12 Uhr räumt, ist der Beherberger berechtigt, den Zimmerpreis für einen weiteren Tag in Rechnung zu stellen.
  5. Der Beherberger ist berechtigt, den Beherbergungsvertrag mit sofortiger Wirkung aufzulösen, wenn der Gast
  6. von den Räumlichkeiten einen erheblich nachteiligen Gebrauch macht oder durch sein rücksichtsloses, anstößiges oder sonst grob ungehöriges Verhalten den übrigen Mitbewohnern das Zusammenwohnen verleidet oder sich gegenüber dem Beherberger und seinen Leuten oder einer im Beherbergungsbetrieb wohnenden Person einer mit Strafe bedrohten Handlung gegen das Eigentum, die Sittlichkeit oder die körperliche Sicherheit schuldigt macht;
  7. von einer ansteckenden oder die Beherbergungsdauer übersteigenden Krankheit befallen oder pflegebedürftig wird;
  8. die ihm vorgelegte Rechnung über Aufforderung in einer zumutbar gesetzten Frist nicht bezahlt.
  9. Wenn die Vertragserfüllung durch ein als höhere Gewalt zu wertendes Ereignis unmöglich wird, wird der Vertrag aufgelöst.
    Der Beherberger ist jedoch verpflichtet, das bereits empfangene Entgelt anteilsmäßig zurückzugeben, so dass er aus dem Ereignis keinen Gewinn zieht. (§ 1447 ABGB.)[/toggle]

§15 Erkrankung oder Tod des Gastes im Beherbergungsbetrieb

  1. Erkrankt ein Gast während seines Aufenthaltes im Beherbergungsbetrieb, so hat der Beherberger die Pflicht, für ärztliche Betreuung zu sorgen, wenn dies notwendig ist und der Gast hierzu selbst nicht in der Lage ist.
    Der Beherberger hat folgenden Kostenersatzanspruch gegenüber dem Gast bzw. bei Todesfall gegen seinen Rechtsnachfolger:

    1. allfälliger Ersatz vom Gast noch nicht beglichener Arztkosten;
    2. für die erforderliche Raumdesinfektion, wenn diese vom Amtsarzt angeordnet wird;
    3. allenfalls Ersatz für die unbrauchbar gewordene Wäsche, Bettwäsche und Betteinrichtung, gegen Ausfolgung dieser Gegenstände an den Rechtsnachfolger, andernfalls für die Desinfektion oder gründliche Reinigung aller dieser Gegenstände;
    4. für die Wiederherstellung von Wänden, Einrichtungsgegenständen, Teppichen usw., soweit diese in Zusammenhang mit der Erkrankung oder dem Todesfall verunreinigt oder beschädigt wurden;
    5. für die Zimmermiete, sowie sie in Zusammenhang mit der Erkrankung oder dem Todesfall durch zeitweise Unverwendbarkeit der Räume ausfällt (mindestens drei, höchstens sieben Tage).[/toggle]

§16 Erfüllingsort und Gerichtsstand

  1. Erfüllungsort ist der Ort, in dem der Beherbergungsbetrieb gelegen ist.
  2. Für alle Streitigkeiten aus dem Beherbergungsvertrag wird das für den Beherbergungsbetrieb sachlich und örtlich zuständige Gericht vereinbart, außer
    1. der Gast hat als Verbraucher einen im Inland gelegenen Beschäftigungsort oder Wohnsitz; in diesem Fall wird als Gerichtsstand jener Ort, der vom Gast in der Anmeldung bekanntgegeben wurde, vereinbart;
    2. der Gast hat als Verbraucher nur einen inländischen Beschäftigungsort; in diesem Fall wird dieser als Gerichtsstand vereinbart.[/toggle]